Fernweh.com
Last Minute Pauschal Flüge Hotels Frühbucher

City Guides für die Metropolen weltweit
 

Budapest - Touristeninformation

Über Budapest Stadtüberblick | Die Stadt in Zahlen | Stadtverkehr | Wirtschaftsprofil | Kostenbeispiele
Kontakt Kontaktadressen, Touristen Information
Stadtbesichtigung Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten | Weitere Sehenswürdigkeiten | Stadtbesichtigung | Stadtrundfahrten | Ausflüge
Unterwegs in der Stadt Veranstaltungen | Restaurants | Nachtleben | Einkaufen | Kultur | Sport
Anreise Flugzeug | Flughafen Infos | Bahn | Strasse

Stadtbesichtigung

Überblick

Die Széchenyi Lánchíd (Kettenbrücke) bildet den Mittelpunkt von Budapest. Auf ihrer Westseite liegt das hügelige Buda, östlich davon das flache kommerzialisierte Pest. Mit der steilen Sikló , einer Seilbahn aus dem 19. Jahrhundert, gelangt man zu Budas Várhegy (Burgberg), der von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde und zahlreiche Attraktionen aufweist. Im Herzen des Bezirks liegt der Szentháromság tér (Dreifaltigkeits-Platz), auf dem es meistens vor Touristen nur so wimmelt. Ganz in der Nähe befindet sich die Mátyás templom (Matthiaskirche) mit ihrem Mosaikdach. Davor findet man die Statue von König Stephan und die märchenhafte Halászbástya (Fischerbastei), von der man den besten Ausblick auf Pest erhält, besonders auf das Országház (Parlamentshaus).

Eine Vielzahl von Museen sind im Budavári Palota (Budaer Burgpalast) untergebracht, das zuerst unter Béla III. errichtet wurde, nach dem Einfall der Mongolen im 13. Jahrhundert aber wieder aufgebaut werden musste, was sich über Jahrhunderte hinzog.

Südlich der Kettenbrücke befindet sich der Gellért-hegy (Gellértberg), den man nach dem gleichnamigen Bischof benannte. Nach einer Sage wurde er angeblich in einem Faß vom Hügel gerollt, weil er die Magyaren zu Christen bekehrte. Auf dem Gipfel liegen das Befreiungsmonument und die Zitadelle , eine Festung der Habsburger, mit der man die Magyaren nach der Revolution 1848/49 unterwerfen wollte. Unweit von hier befinden sich einige der ältesten Kurbäder von Budapest – die während der türkischen Besatzung (1526-1699) eifrig genutzten Bäder Rudas und Rác – sowie das im Jahre 1913 errichtete Hotel Gellért.

Von hier führt die Szabadság híd bis zur Pester Innenstadt ( Belváros ). Am belebtesten sind die Einkaufsstraße Váci utca und der Platz Vörösmarty tér , den man an der Statue des Dichters Mihály Vörösmarty (1800-1855) erkennt. Dort befindet sich auch die Konditorei Gerbeaud. Der beeindruckendste Platz in Pest ist der Hõsök tere (Heldenplatz), den man über die Andrássy út (dem Sitz des Opernhauses) erreicht. Am Heldenplatz befinden sich das Szépmûvészeti Múzeum (Museum der schönen Künste) und der Mûcsarnok (Kunstpalast); der Városliget (Stadtpark) liegt gleich dahinter. Die von unterirdischen heißen Quellen aufsteigenden Dämpfe auf dem Platz erfreuen besonders die jungen Skateboardfahrer.

Näher an der Donau liegt die Synagoge Dohány , die zweitgrößte in Europa, und das kleine jüdische Viertel (Bezirk VII). Weiter südlich befindet sich das Magyar Nemzeti Múzeum (Ungarisches Nationalmuseum). Die wieder aufgebauten Überreste der Hauptstadt aus der Zeit, als sie noch zur römischen Provinz Pannonia gehörte, befinden sich im nördlichen Budapester Bezirk Óbuda.

Touristeninformation

Budapester Tourismusamt
V. District, Március 15. tér 7, Budapest. Hungary
Tel: (01) 322 40 98
Internet: www.budapestinfo.hu/de
Öffnungszeiten: Täglich 08.00-20.00 Uhr.

Das wichtigste Informationsbüro des Tourismusamts befindet sich in der Straße Liszt Ferenc tér 9-11 (Tel: (01) 322 40 98). Weitere Filialen sind in der Haupthalle des Bahnhofs Budapest Nyugati, am Flughafen Ferihegy und im Burgviertel zu finden. Informationen sind auch beim IBUSZ Tourismusbüro, XI Dayka G utca 3 (Tel: (01) 485 2765. Internet: www.ibusz.hu ) und bei Tourinform, Sütö utca 2 (Tel: (01) 438 80 80. Internet: www.tourinform.hu ).

Besucherpässe

Die Budapest-Karte (Internet: www.budapest-card.com ) ist einfach zu benutzen und sehr lohnenswert. Mit diesem Besucherpass, der für den Karteninhaber sowie ein Kind unter 14 Jahren gilt, kann man unbegrenzt öffentliche Verkehrsmittel benutzen, hat freien Eintritt zu 65 Museen und zu 14 Sehenswürdigkeiten, kann kostenlos an Stadtbesichtigungen teilnehmen, erhält Ermäßigungen bei kulturellen und folkloristischen Veranstaltungen, in Sporteinrichtungen, Bädern, Geschäften und in Restaurants. Man kann sie auch als Junior-Karte und als Walking Card für Senioren erwerben. Einzelheiten erfährt man im Begleitheft zur Budapest-Karte. Erhältlich ist sie für 24, 48 oder 72 Stunden an Touristeninformationen, in Hotels, an den Fahrkartenschaltern der größeren U-Bahnstationen sowie auf der Internetseite des Budapester Tourismusamtes, www.budapestinfo.hu .



Realisierung: Markus Gerber IT Consulting | Impressum und Kontakt | Haftungsausschluss | Abenteuer Sambia | Abenteuer Uganda